RTL Notruf Hans Meiser

 

Damit Urlaub nicht heiß wird Brandschutz im Hotel:

 

Rüsselsheimer Ulrich Jander als Experte in Hans Meisers Sendung „Notruf“ – Touristen legen mehr Wert auf Sicherheit in der Ferienunterkunft

 

Schon mehrfach hat der Rüsselsheimer Ulrich Jander, Inhaber der Gesellschaft für Qualitätssicherung im Hotel (GQH), mit spektakulären Aktionen auf die Bedeutung von Brandschutz in Hotels hingewiesen, Schwachstellen aufgedeckt, aber auch auf teils gute Organisation bei der Brandbekämpfung und Personenrettung hingewiesen. Dieses Themas hat sich kürzlich auch die Filmfirma Endemol angenommen, die die RTL-Sendung „Notruf“ mit Hans Meiser produziert. Am 19. Januar wird es in der Sendung einen Beitrag zum Thema „Brandschutz im Hotel“ geben, bei der sich das Team die fachliche Beratung Ulrich Janders sicherte.

 

Der Auftritt vor der Kamera ist dem Team nicht neu: Auch die GQH hat bereits einen eigenen Lehrfilm zum Thema Brandschutz herausgegeben und weiß, wie man ein gefährlich anmutendes Szenario kameragerecht inszeniert. Gedreht wurde der

 

„Notruf“-Beitrag im Dorint Royal Golfressort & Spa in Camp de Mar auf Mallorca.

Einen Tag lang bevölkerte das TV-Team das Fünf-Sterne-Hotel auf der beliebten deutschen Reiseinsel und positionierte Kameras am Pool, in der Lobby und den Gästezimmern.

Im fertigen Film informiert Ulrich Jander im Gespräch mit Hans Meiser unter anderem über den Ablauf einer Brandschutzübung. Für diese inszenierte die GQH möglichst realistische Bedingungen mit flackerndem Licht, mit Sound und natürlich mit viel Rauch.

Gezeigt wird außerdem, wie durch eine achtlos weggeworfene Zigarette ein Papierkorb in Flammen aufgeht oder wie man sich als Gast verhalten soll, wenn der Hotelflur voller Qualm ist.

„Durch diese Sendung wird auf die große Bedeutung der Brandschutzschulung hingewiesen“, so Jander. „Tatsache ist, dass jederzeit irgendwo im Hotel ein Feuer ausbrechen kann.“ Die Übungen seien notwendig, um Schwachstellen aufzudecken und das Personal zu schulen.

Es gibt europaweit noch keine einheitlichen Standards, eine DIN-Norm ist in Arbeit. Doch vor allem in der Tourismusbranche werde hart an der Sicherheit gearbeitet, sagt Jander, weil die für die Gäste ein immer wichtigerer Faktor werde. Am häufigsten stößt der Brandschutz auf problematische Raumverhältnisse. „Gerade Hotels verfügen über geringe Lagermöglichkeiten. Oft sind die Flucht- und Rettungswege mit Tischen und Stühlen zugestellt.“

Ein weiteres Manko seien zweifelhafte Hersteller von Löschgeräten, die ihre Feuerlöscher zu Schleuderpreisen anböten und anschließend bei der Wartung schlampten.

Einen Boom stellt Jander indes bei der Ausbildung von Angestellten zum Brandschutzbeauftragten fest: „Hier gibt es eine große Nachfrage“, betont der Experte, der Drei-Tages-Kurse anbietet, in denen die wichtigsten Verhaltensregeln bei der Evakuierung und auch im vorbeugenden Brandschutz vermittelt werden.

Zu sehen ist der Beitrag zum Brandschutz im Hotel mit dem Rüsselsheimer Experten Ulrich Jander in der „Notruf“-Sendung am Sonntag, 19. Januar, um 19.10 Uhr.

 

Übersetzung

USA
Frankreich
Niederlande
Spanien
Saudi-Arabien
China
Russland
Japan
Israel

Wir unterstützen Gefährliche Pool-Mängel: RTL gründet Initiative

Landesbau- Verordnungen für Hotels